Sächsische Biografie - das personengeschichtliche Lexikon zur Geschichte Sachsens

Über das Projekt

Die Sächsische Biografie präsentiert als Online-Datenbank historisch bedeutsame Personen, die in der Mark Meißen, in Kursachsen bzw. im Königreich bis hin zum heutigen Freistaat Sachsen gewirkt haben. Das vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., Dresden, herausgegebene Onlinelexikon bietet die Lebensdaten bedeutender Frauen und Männer aus verschiedenen Lebensbereichen sowie erste vollständige Kurzbiografien. Dieser Bestand wird sukzessive erweitert. Im Vergleich zu den großen nationalen Lexika geht es der Sächsischen Biografie auch um das Erinnern an weniger prominente bzw. vergessene Personen, die dennoch bleibende Spuren in der sächsischen Geschichte hinterlassen haben. Mit diesem Langzeitprojekt kommt das 1997 auf Beschluss des Sächsischen Landtags gegründete Dresdner Forschungsinstitut seiner vorrangigen Aufgabe nach, Grundlagenforschung zur sächsischen Landesgeschichte zu betreiben. Seit 1999 erfassen die Bearbeiter mit Hilfe zahlreicher Spezialisten einzelner Fachgebiete und unterstützt von Nachwuchswissenschaftlern und Studenten für Sachsen bedeutsame Personen. Seit Juni 2005 sind große Teile dieser Personendatenbank mit biografischen Kerndaten sowie eine stets wachsende Zahl vollständiger Lexikonartikel einschließlich ihrer Druckversion frei im Internet zugänglich. Parallel dazu erfolgten mehrere Aktualisierungen des Internetauftritts, so zuletzt im Jahr 2020. Diese Aktualisierungen dienten der Herstellung einer nutzerfreundlichen Oberfläche und effizienteren Suchmöglichkeiten.
Die Sächsische Biografie ist als Online-Datenbank bewusst ergänzungsoffen angelegt und strebt durch eine intensive Kommunikation zwischen Redaktion und Nutzern an. Die Bearbeiter wollen auf diese Weise biografische Daten und Lexikonartikel schneller zur Nutzung zur Verfügung stellen und versprechen sich andererseits Anregungen und Hinweise auf potenzielle Autoren für die inhaltliche Erweiterung der Datenbank. Informationen solcher Art können über das Feld „Kontakt“ schnell und problemlos übermittelt werden.

Seit Mai 2012 sind die Artikel der Sächsischen Biografie auch über das europäische Biographie-Portal recherchierbar. Das Projekt beruht auf einer Kooperation zwischen der Bayerischen Staatsbibliothek, der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Stiftung Historisches Lexikon der Schweiz. Mithilfe eines gemeinsamen Registers werden bereits über 100.000 wissenschaftlich fundierte Biografien aus fast allen gesellschaftlichen Bereichen und historischen Epochen erschlossen.