Walter Schellhas

Nach seinem Einsatz als Artillerist im Ersten Weltkrieg studierte S. an der Universität Leipzig Geschichte, Germanistik und Anglistik. Danach absolvierte er eine Ausbildung an der Sächsischen Landesbibliothek Dresden und der Deutschen Bücherei Leipzig, die er mit dem Bibliothekarsexamen abschloss. 1924 bis 1935 arbeitete er als Bibliothekar und Archivar bei der Sächsischen Landesbildstelle Dresden (heute Deutsche Fotothek). Als Direktor der Bibliothek des Staatlichen Kunstgewerbemuseums Dresden amtierte er ab 1935, bis ihm 1938 die Leitung des Städtischen Kulturamts, des Stadt- und Bergbaumuseums, des Stadtarchivs und der Städtischen Bücherei Freiberg übertragen wurde. 1945 bis 1950 war S. in den Gefängnissen in Bautzen (sorb. Budyšin) und Mühlberg aus vorgeblich politischen Gründen inhaftiert, da er, wenn auch nur nominell, NSDAP-Mitglied war. Dennoch wurde er 1950 zum Direktor der Bibliothek und der Archive der Bergakademie Freiberg berufen. In den Folgejahren trug er durch seine Bibliotheksarbeit zum Renommee der Bergakademie bei. – Neben diesen Tätigkeiten fand er die Zeit für zahlreiche Publikationen, deren Großteil regionalgeschichtlichen Bezug hatte. Seine Schwerpunkte lagen auf dem Erzgebirge und v.a. auf Freiberg. Thematisch widmete er sich vorwiegend dem Bergbau im Freiberger Revier und dessen kulturgeschichtlichen Auswirkungen. Im Jahr 1987 ernannte ihn seine Heimatstadt Freiberg zum Ehrenbürger.

Werke Eine „Bergwercks-Academie“ in Bräunsdorf bei Freiberg?, in: Freiberger Forschungshefte D 22/1957, S. 157-185; Alexander von Humboldt und Freiberg in Sachsen, in: ebd. 33/1960, S. 31-113; mit E. Wächtler, Der Plan der Errichtung einer Forstakademie in Verbindung mit der Bergakademie Freiberg (Sachsen) 1799 bis 1809, Freiberg 1975; Johann Carl Freiesleben (1774-1846), in: L. Baumann, Geologen der Goethezeit, Leipzig 1979, S. 149-237.

Literatur K. Strzodka (Hg.), Beiträge zur Geschichte des Buch- und Bibliothekswesens, Freiberg 1982 (P, WV); C. Goldhahn (Bearb.), Walter S. (1897-1988). Bibliographie seiner Veröffentlichungen und ihrer Rezensionen sowie der Würdigung seines Wirkens, Freiberg 1990 (P, WV); W. Lauterbach, Rudolph Walter S., in: Mitteilungen des Freiberger Altertumsvereins 92/2003, S. 112-144 (Bildquelle). – T. Bürger/K. Hermann (Hg.), Das ABC der SLUB, Dresden 2006, S. 200.

Konstantin Hermann
8.10.2015

Empfohlene Zitierweise:
Konstantin Hermann, Schellhas, Rudolph Walter, in:
Sächsische Biografie, hrsg. vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V.
Online-Ausgabe: http://www.isgv.de/saebi/ (9.8.2020)

Walter Schellhas



Werke Eine „Bergwercks-Academie“ in Bräunsdorf bei Freiberg?, in: Freiberger Forschungshefte D 22/1957, S. 157-185; Alexander von Humboldt und Freiberg in Sachsen, in: ebd. 33/1960, S. 31-113; mit E. Wächtler, Der Plan der Errichtung einer Forstakademie in Verbindung mit der Bergakademie Freiberg (Sachsen) 1799 bis 1809, Freiberg 1975; Johann Carl Freiesleben (1774-1846), in: L. Baumann, Geologen der Goethezeit, Leipzig 1979, S. 149-237.

Literatur K. Strzodka (Hg.), Beiträge zur Geschichte des Buch- und Bibliothekswesens, Freiberg 1982 (P, WV); C. Goldhahn (Bearb.), Walter S. (1897-1988). Bibliographie seiner Veröffentlichungen und ihrer Rezensionen sowie der Würdigung seines Wirkens, Freiberg 1990 (P, WV); W. Lauterbach, Rudolph Walter S., in: Mitteilungen des Freiberger Altertumsvereins 92/2003, S. 112-144 (Bildquelle). – T. Bürger/K. Hermann (Hg.), Das ABC der SLUB, Dresden 2006, S. 200.

Konstantin Hermann
8.10.2015

Empfohlene Zitierweise:
Konstantin Hermann, Schellhas, Rudolph Walter, in:
Sächsische Biografie, hrsg. vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V.
Online-Ausgabe: http://www.isgv.de/saebi/ (9.8.2020)