Hajnca (Heinze) Jan (Johann) (Pseudonyme: Branibor, Njeswačidlski, Šćipalca, Šcipalcec Jan)
Müller, Kaufmann, sorbischer Volksdichter
* 13.11.1852 Neschwitz (sorb. Njeswačidło) 31.3.1926 Wilthen (sorb. Wjelećin) Wilthen, Friedhof(ev.)
VAndreas (1825-1904)MGertraud, geb. Polenk (Pohlenk) (1832-1890)GAnne; Carl (* 1854); Maria (1856-1920); Peter (* 1858); Andreas (* 1861); Helena (* 1863); Agnes (1865-1935); Auguste (* † 1867); August (1870-1913)1885 Anna, geb. Brade, verw. Schuster (1847-1921)
GND: 127455655





H. war ein bei seinen Zeitgenossen sehr beliebter und durch Publikationen in der Presse bekannter sorbischer Volksdichter. – H. wurde als Sohn eines Kleinbauern geboren und erlernte 1867 bis 1869 das Müllerhandwerk. Dem schlossen sich bis 1883 Wanderjahre an, bevor er sich in Kirschau (sorb. Korzym) niederließ, eine Familie gründete und einen Gemischtwarenladen eröffnete, den er bis 1919 führte. Nebenher verdingte er sich bis 1904 als Weber. Seine letzten Lebensjahre als Ruheständler verbrachte er bei seiner (Stief-)Tochter in Wilthen. – H. dichtete in der Tradition und Nachfolge von Pětr Młónk (Peter Müller), eines ebenfalls sehr beliebten sorbischen Volksdichters. Besonders H.s humorvolle und schelmische Verse aus dem dörflichen und handwerklichen Leben, die seine optimistische Haltung widerspiegeln, erfreuten sich großer Beliebtheit. Außerdem schrieb er Kirchenlieder, Reime für Kinder, Gelegenheits- und sorbisch-patriotische Gedichte sowie Jahrmarktlieder. Einige seiner Gedichte wurden auch vertont. Gefördert durch Jan Arnošt Smoler (Johann Ernst Schmaler) veröffentlichte er seine Werke 1876 bis 1883 in der sorbischen Zeitung „Serbske Nowiny“ und in der Zeitschrift „Misionski Posoł“. 1925 erschien eine Zusammenstellung seiner Dichtung in Buchform.


H. běše pola swojich rowjenkow jara woblubowany a přez publikacije w nowinach znaty serbski ludowy basnik. – H. narodźi so jako syn małoratarja a nawukny wot 1867 do 1869 młynske rjemjesło w Haslowje. Tomu přizamknychu so do 1883 wandrowske lěta, prjedy hač so w Korzymju zasydli, swójbu załoži a wobchod za měšane twory wotewri, kotryž do lěta 1919 wjedźeše. Připódla da so hač do lěta 1904 jako tkalc přistajić. Swoje poslednje žiwjenske lěta jako wuměnkar přebywaše pola swojeje (přirodneje) dźowki we Wjelećinje. – H. basnješe w tradiciji a w naslědnistwje Pětra Młónka, tohorunja jara popularneho serbskeho ludoweho basnika. Wosebje H.owe žortne a šibałe wjerše z wjesneho a rjemjeslniskeho žiwjenja, kiž špiheluja jeho optimistiske nastajenje, běchu jara popularne a wulce woblubowane. Nimo toho pisaše kěrluše, hrónčka za dźěći, składnostne a serbsko-narodne basnje kaž tež hermankowe pěsnje. Někotre jeho basnje so tohorunja zhudźbnichu. Spěchowany wot Jana Arnošta Smolerja, wozjewješe swoje dźěła wot 1876 do 1883 w „Serbskich Nowinach“ a w časopisu „Misionski Posoł“. 1925 wuńdźe zestajenje jeho basnjow a pěsnjow w knižnej formje.


Q  Pfarrarchiv Neschwitz; Pfarrarchiv Wilthen; Sorbisches Institut Bautzen, Sorbisches Kulturachiv, Teilnachlass H (P).

W  Jana Hajncy Serbske basnje a pěsnje [Sorbische Gedichte und Lieder von Jan H.], hrsg. von O. Wićaz, Bautzen 1925 (P).

L  O. Wićaz, Nekrolog, in: Łužica 41/1926, H. 3, S. 18; ders., Z listow Jana Hajncy [Aus den Briefen von Jan H.], in: ebd., S. 20, H. 7, S. 54-56, H. 11, 85f.; R. Jenč, Stawizny serbskeho pismowstwa [Geschichte der sorbischen Schrifttums], Bautzen 1954, S. 449-452. – J. Šołta/P. Kunze/F. Šěn (Hg.), Nowy biografiski słownik k stawiznam a kulturje Serbow [Neues biografisches Lexikon zur Geschichte und Kultur der Sorben], Bautzen 1984, S. 169f.

P  Jan J., Fotografie, Sorbisches Institut Bautzen, Sorbisches Kulturachiv (Bildquelle).



Annett Bresan
19.6.2017


Empfohlene Zitierweise:

Annett Bresan, Hajnca (Heinze), Jan (Johann) (Pseudonyme: Branibor, Njeswačidlski, Šćipalca, Šcipalcec Jan), in:
Sächsische Biografie, hrsg. vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., bearb. von Martina Schattkowsky,
Online-Ausgabe: http://www.isgv.de/saebi/ (19.11.2018)

Wikipedia Link