Hórčanski (Hortzschansky) Jan (Johann)
Lehrer, Historiker, Volkskundler
* 19.5.1722 Breitendorf (sorb. Wujezd) bei Bautzen 18.12.1799 Görlitz(ev.)
VPeter, SchuhmacherMDorothee, geb. Müller1764 Johanna Christiane, geb. WendlerS2 u.a. Jan Awgust Ferdinand (1771-1831), ZeichenlehrerT2 u.a. Juliane Christiane Amalie (1773/74-1792)
GND: 139794344

Nach dem Schulbesuch in Löbau und Bautzen studierte der Sohn eines sorbischen Schuhmachers 1743 bis 1746 in Wittenberg evangelische Theologie. Die Übernahme einer sorbischen Pfarrstelle blieb ihm jedoch versagt, weshalb er 1746 bis 1759 als Aushilfsprediger und Hauslehrer in sorbischen und deutschen Familien tätig war. 1759 bis 1768 wirkte er als Gymnasiallehrer und 1768 bis 1799 schließlich als Konrektor am Gymnasium zu Görlitz. Nebenamtlich betätigte er sich als Forscher zu regionalgeschichtlichen und volkskundlichen Themen, als Bibliothekar in der Görlitzer Ratsbibliothek und als Übersetzer von Kirchenliedern ins Sorbische. H. war einer der ersten Mitglieder der 1779 gegründeten Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften zu Görlitz. Enge wissenschaftliche Kontakte unterhielt er zu Christian Knauth, Johann Christian Jancke und Karl Gottlob Anton. Seine Publikationstätigkeit (etwa 40 Beiträge) innerhalb der Gesellschaft erstreckte sich auf Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte, zur sorbischen Sprache, zur Verbreitung des Christentums unter den Sorben, zur Kulturgeschichte und zur Volkskunde. Besonders hervorzuheben sind seine Besprechungen und Ankündigungen sorbischer Schriften in der „Lausitzischen Monatsschrift“. Mit all diesen Beiträgen trug H. dazu bei, das wissenschaftliche Interesse für die Sorben zu wecken. Den Ideen der Aufklärung verpflichtet, setzte er sich für die Gleichberechtigung und Wertschätzung der Sorben ein. 1782 veröffentlichte H. seine Abhandlung „Von den Sitten und Gebräuchen der heutigen Wenden“. Darin verteidigte er die Sorben gegen den Vorwurf der Dummheit, Faulheit, Trunksucht und anderer negativer Eigenschaften und verwies auf die realen, sozialen Ursachen für geringe Bildung und Rückständigkeit. Darüber hinaus wird das zeitgenössische Leben der evangelischen Sorben aus der Umgebung von Löbau und Bautzen detailliert beschrieben. Außerdem beschäftigte sich H. mit dem Volkslied. Er ist der Verfasser der Schrift „Gedancken eines Ober-Lausitzer-Wenden über das Schicksal seiner Nazion ...“ (1782), in der er ebenfalls gegen nationale Überheblichkeit polemisierte.


Po wopyće šulow w Lubiju a Budyšinje studowaše H., syn serbskeho šewca, wot 1743 do 1746 we Wittenbergu ewangelsku teologiju. Městno fararja w serbskej wosadźe wšak njedósta. Mjez 1746 a 1759 skutkowaše tuž jako pomocny prědar a domjacy wučer we wšelakich serbskich a němskich swójbach, doniž njebu 1759 wučer na gymnaziju w Zhorjelcu. 1768–1799 bě konrektor tuteje šule. Zwonka swojeho powołanja skutkowaše H. jako slědźer na polu regionalnych stawiznow a ludowědy, bě bibliotekar Zhorjelskeje radneje biblioteki a přełožowaše kěrluše do serbšćiny. Wón bě mjez prěnimi čłonami 1779 załoženeje Hornjołužiskeje towaršnosće wědomosćow w Zhorjelcu. Wuske kontakty wudźeržowaše z Chr. Knauthom, J. Chr. Jancku a K. G. Antonom. Jeho publicistiske aktiwity jako čłon towaršnosće (blisko 40 přinoškow) wopřijachu nastawki k prašenjam pra- a zažnych stawiznow, k serbskej rěči, k rozšěrjenju křesćanstwa w Serbach, ke kulturnym stawiznam a k ludowědźe. Wuzběhnyć dyrbja so jeho připowědźenja a recensije serbskeho pismowstwa w časopisu Lausitzische Monatsschrift. Jeho přinoški zbudźichu zajim wědomosće za serbstwo. Idejam rozswětlerstwa zawjazany, zasadźowaše so H. za runoprawosć Serbow a za česćowanje jich kultury. 1782 wozjewi swoje pojednanje wo wašnjach a nałožkach Serbow („Von den Sitten und Gebräuchen der heutigen Wenden“). W nim zakituje Serbow před porokami hłuposće, lěnjosće, wopiłstwa a druhich negatiwnych kajkosćow a pokazuje na realne, socialne přičiny njedosahaceho kubłanja a zacofanosće. Nimo toho je tute pojednanje žiwy wobraz tehdyšeho žiwjenja ewangelskich Serbow Lubijskeje a Budyskeje wokoliny. Nic naposledk zajimowaše so H. za ludowy spěw. Wón je tež awtor spisa „Gedancken eines Ober-Lausitzer-Wenden über das Schicksal seiner Nazion ...“ (1782), z kotrymž přećiwo němskemu nacionalizmej polemizowaše.


W  Prěnja proba serskich kěrlišow [Erste Probe sorbischer Kirchenlieder], Löbau 1748; Gedancken eines Ober-Lausitzer-Wenden über das Schicksaal seiner Nazion mit flüchtiger, doch unparteyischer Feder entworfen nebst Anmerkungen, Bautzen 1782; Von den Sitten und Gebräuchen der heutigen Wenden, in: Provinzialblätter 1/1782, S. 1-16, 125-142, 249-263, 373-387; Versuch über die Sprache der Wenden in der Oberlausitz, in: Lausitzische Monatsschrift 1/1797, S. 212-217, 337-351.

L  J. C. Jancke, Hortzschansky, Johann (H., Jan), in: Lausitzische Monatsschrift 1801, T. 1, S. 81-112; K. A. Jenč, Spisowarjo hornjołužiskich ewangelskich Serbow wot 1597 hač 1800, in: Časopis Maćicy Serbskeje 28/1875, S. 15-17; S. Musiat, Über die volkskundlichen Werke von Johann Hortzschansky und Michael Conrad, in: Lětopis C 10/1967, S. 98-100. – DBA I; G. F. Otto, Lexikon der Oberlausitzischen Schriftsteller und Künstler, Bd. 2, Görlitz 1803, S. 177-182; S. Brězan, Deutsche Aufklärung und sorbische nationale Wiedergeburt, Bautzen 1993.



Ines Keller
28.10.2009


Empfohlene Zitierweise:

Ines Keller, Hórčanski (Hortzschansky), Jan (Johann), in:
Sächsische Biografie, hrsg. vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., bearb. von Martina Schattkowsky,
Online-Ausgabe: http://www.isgv.de/saebi/ (30.5.2017)

Wikipedia Link