Beigel Georg Wilhelm Sigismund
Legationsrat, Oberbibliothekar der Königlichen öffentlichen Bibliothek Dresden
* 25.9.1753 Ippesheim/Franken 25.1.1837 Dresden

GND: 116112077

B. studierte an der Universität Altdorf und in Leipzig, wo er 1779 promovierte. 1786 trat er als Legationssekretär in kursächsische Dienste und wurde der Gesandtschaft in München zugeteilt. Während seines Aufenthalts in Bayern betrieb er rege naturwissenschaftliche Studien und wurde in die Königlich Bayerische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. 1802 kehrte er als Legationsrat nach Dresden zurück; zwei Jahre später wurde er Geheimer Kabinettssekretär im Departement des Auswärtigen und begleitete den Kurfürsten Friedrich August III. (ab 1806 König Friedrich August I., der Gerechte) auf Reisen. 1810 erhielt B. den Titel eines Geheimen Legationsrats, und im Januar 1813 übernahm er die Stelle des Oberbibliothekars der Königlichen öffentlichen Bibliothek zu Dresden. Bereits in seiner Münchner Zeit hatte B. mathematische Untersuchungen durchgeführt; in Dresden wurde er aufgrund seiner Erfolge auf diesem Gebiet in die Kommission für Maße und Gewichte berufen. In mehreren Zeitschriften verfasste er nicht nur Abhandlungen über naturwissenschaftliche Fragen, sondern auch über orientalische Sprachen. Eine seit 1824 zutage tretende und sich in der Folgezeit drastisch verschlechternde Gedächtnisschwäche führte dazu, dass er 1826 in den Ruhestand versetzt wurde. Nach einem Schlaganfall starb B. 1837 unverheiratet in Dresden.



W  Über die trigonometrische Vermessung in Bayern, hrsg. von F. X. v. Zach, o.O. 1803; Versuch über eine Stelle in Abulfeda’s Beschreibung von Aegypten, Wien 1809.

L  ADB 2, S. 291f.; DBA I; DBE 1, S. 404; T. Bürger/K. Hermann (Hg.), Das ABC der SLUB, Dresden 2006, S. 27.



Roman Töppel
15.12.2011


Empfohlene Zitierweise:

Roman Töppel, Beigel, Georg Wilhelm Sigismund, in:
Sächsische Biografie, hrsg. vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., bearb. von Martina Schattkowsky,
Online-Ausgabe: http://www.isgv.de/saebi/ (24.5.2017)

Wikipedia Link