Klin (Klien) Bjedrich Adolf (Friedrich Adolph)
Jurist, Polizeidirektor, erster Vorsitzender der Maćica Serbska
* 23.10.1792 Baruth bei Bautzen (sorb. Bart) 4.11.1855 Bautzen Bautzen, Taucherfriedhof(ev.)
VFriedrich Nathanael, PfarrerGErnst Ludwig, Professor in Moskau; Karl Gustav, Pfarrer in Kittlitz; Philipp, Pfarrer in Langenwolmsdorf bei StolpenS3 u.a. Hermann Martin, Militärarzt in LeipzigT3
GND: 141121025


Verknüpfte Personen im Text:

K., einer der angesehensten und einflussreichsten Bürger der Stadt Bautzen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, zählte damals zu den aktivsten Förderern der sorbischen nationalen und kulturellen Bestrebungen. Nach seinem Leipziger Jurastudium (1813-1818) arbeitete er zunächst als Jurist in Bautzen, bevor er 1822 in städtische Dienste trat und dort wichtige Verwaltungsfunktionen ausübte: Er wurde Protonotarius (Erster Schriftführer) und nach seiner Wahl in den Stadtrat Zensor, Inspektor über das städtische Kirchen- und Schulwesen, stellvertretender Bürgermeister und Polizeidirektor. Darüber hinaus war er Landtagsabgeordneter in Dresden. Als solcher setzte er sich erfolgreich dafür ein, dass in das sächsische Schulgesetz von 1835 jener § 28 aufgenommen wurde, der in den von Sorben besuchten Volksschulen sorbischen Religionsunterricht und sorbisches Lesen gestattete. – Seine prosorbische Haltung wurde durch die Freundschaft mit Pfarrer Handrij Lubjenski gefördert. Gemeinsam erneuerten beide 1814 die Lausitzer Predigergesellschaft in Leipzig und bereiteten 1816 anlässlich deren einhundertjährigen Bestehens eine Jubelfeier vor. Aus diesem Anlass verfasste K. 1816 die Schrift „Kurzgefasste Geschichte der Lausitzer Predigergesellschaft in Leipzig zu der Feier ihres hundertjährigen Stiftungsjubiläums“. In der Gesellschaft war K. bis 1817 als Schriftführer tätig. – Als junge Sorben Anfang der 1840er-Jahre die Gründung des wissenschaftlichen Vereins „Maćica Serbska“ vorbereiteten, übernahm K. die Überarbeitung der Statuten und die schwierigen Verhandlungen mit den Behörden. Nach der Zusicherung, dass sich der Verein jeglicher panslawistischer Tendenzen enthalten würde, erfolgte 1847 die Genehmigung zur Gründung. Den Vorsitz übernahm K., der durch sein besonnenes Verhalten 1848 ein Vereinsverbot verhindern konnte, indem er nicht nur die Teilnahme der Sorben am Prager Slawenkongress ablehnte, sondern auch in seiner Funktion als Vertreter der städtischen Obrigkeit seine Landsleute während der Revolution von 1848/49 immer wieder zur Wahrung von Ruhe und Ordnung aufrief. Im Gegensatz zur Mehrheit des Bautzener Stadtrats setzte er sich 1850 für die Erteilung des Sorbischunterrichts am Bautzener Gymnasium ein und unterstützte die Bemühungen nationalbewusster Sorben zur Herausgabe sorbischer Schulbücher. – Ab 1827 war K. außerdem Mitglied der Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften in Görlitz.


K., jedyn z najbóle nahladnych a wliwapołnych wobydlerjow města Budyšina w prěnjej połojcy 19. lětstotka, ličeše tehdom k najaktiwnišim spěchowarjam serbskich narodnych a kulturnych prócowanjow. Po swojim Lipšćanskim studiju prawa (1813-1818) dźěłaše wón najprjedy jako jurist w Budyšinje, prjedy hač 1822 do měšćanskich słužbow stupi a tam wažne zarjadniske funkcije wukonješe: Wón bu protonotar (prěni pismawjedźer) a po swojej wólbje do měšćanskeje rady censor, inspektor za měšćanske cyrkwinstwo a šulstwo, zastupowacy měšćanosta a direktor policije. Nimo toho běše wón zapósłanc krajneho sejma w Drježdźanach. Jako tajki zasadźowaše so wuspěšnje za to, zo so do sakskeho šulskeho zakonja wot 1835 wony § 28 přiwza, kotryž dowoleše serbskorěčnu nabožinu a serbske čitanje we wot Serbow wopytanych ludowych šulach. – Jeho proserbska pozicija spěchowaše so přez přećelstwo z fararjom Handrijom Lubjenskim. Zhromadnje wobnowištaj 1814 Łužiske prědarske towarstwo w Lipsku a přihotowaštaj składnostnje jeho stolětneho wobstaća jubilejny swjedźeń. K tutej składnosći napisa K. 1816 spis „Kurzgefasste Geschichte der Lausitzer Predigergesellschaft in Leipzig zu der Feier ihres hundertjährigen Stiftungsjubiläums“. W towarstwje skutkowaše wón do 1817 jako pismawjedźer. – Jako młodźi Serbja spočatk 1840tych lět załoženje wědomostneho towarstwa „Maćica Serbska“ přihotowachu, přewza K. předźěłanje statutow a ćežke jednanja z wyšnosću. Po připrajenju, zo so towarstwo kóždychžkuli panslawistiskich tendencow wzda, dowoli so 1847 jeje załoženje. Předsydstwo přewza K., kotryž móžeše ze swojim rozwažnym zadźerženjom 1848 zakazej towarstwa zadźěwać z tym, zo wobdźělenje Serbow na Praskim słowjanskim kongresu jenož njewotpokaza, ale tež w swojej funkciji jako zastupjer měšćanskeje wyšnosće swojich krajanow w času rewolucije 1848/49 stajnje zaso k dodźerženju měra a porjada namołwješe. Porno wjetšinje Budyskeje měšćanskeje rady zasadźowaše so wón 1850 za serbsku wučbu na Budyskim gymnaziju a podpěrowaše prócowanja wědomych Serbow wo wudawanje serbskich šulskich knihow. – Wot 1827 bě K. nimo toho čłon Hornjołužiskeje towaršnosće wědomosćow w Zhorjelcu.


W  (Hg.), Zur Feier des hundertjährigen Stiftungstages der Lausitzer Predigergesellschaft zu Leipzig, Leipzig 1816; Die Grundsteinlegung des neuen Bürgerschulgebäudes zu Budissin, Bautzen 1834; Über die heutigen Wenden in der Oberlausitz, in: Neues Lausitzisches Magazin 16/1838, S. 258-281; Kurze Nachricht über die Begründung des Budissiner Gymnasiums, Bautzen 1846; Zawodne předsłowo, in: Časopis Maćicy Serbskeje 1/1848, S. 5-27.

L  J. E. Wanak, Nekrolog, in: Časopis Maćicy Serbskeje 9/10/1856/57, S. 65-75; O. Wićaz, Dr. jur. Adolf K., měšćanski rada, prěni předsyda Maćicy Serbskeje [Dr. jur Adolf K., Stadtrat, erster Vorsitzender der Maćica Serbska], in: Łužica 44/1929, S. 57-60; P. Kunze, Bjedrich Adolf K. (1792-1855), in: Rozhlad 55/2005, S. 430-432. – DBA I.



Peter Kunze
15.12.2009


Empfohlene Zitierweise:

Peter Kunze, Klin (Klien), Bjedrich Adolf (Friedrich Adolph), in:
Sächsische Biografie, hrsg. vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., bearb. von Martina Schattkowsky,
Online-Ausgabe: http://www.isgv.de/saebi/ (30.3.2017)

Wikipedia Link