Andricki (Andritzki, Andritzky) Alojs (Aloys, Alois)
Geistlicher, Gegner und Opfer des NS-Regimes
* 2.7.1914 Radibor/Oberlausitz (sorb. Radwor) 3.2.1943 KZ Dachau Dresden, Alter Katholischer Friedhof(kath)
VJohann, LehrerMMagdalena, geb. ZieschG5
GND: 118503030


Verknüpfte Personen im Text:

A. gehörte zu den katholischen Geistlichen des Diaspora-Bistums Meißen, die treu zu ihrem seelsorgerischen Auftrag stehend der nationalsozialistischen Kirchenverfolgung zum Opfer fielen. – Aufgewachsen in einer religiös geprägten sorbischen Familie, besuchte A. in Bautzen das katholische Gymnasium. Ab 1934 studierte er Theologie in Paderborn. Im Juli 1939 wurde A. von Bischof Petrus Legge in Bautzen zum Priester geweiht. Im Herbst des gleichen Jahrs wurde er Kaplan an der Dresdner Hofkirche. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit lag im Bereich der Jugendseelsorge, was gewiss dazu beigetragen hat, dass A. in das Visier des NS-Verfolgungsapparats geriet. Auch A.s sorbische Abstammung spielte dabei vor dem Hintergrund der gegen diese slawische Minderheit gerichteten NS-„Volkstumspolitik“ eine Rolle. Zudem war A. seit seiner Schulzeit in verschiedenen sorbischen Organisationen tätig. – Ende 1940 wurde A. erstmals von der Gestapo verhört; am 21.1.1941 wurde er verhaftet. Wegen angeblicher staatsfeindlicher Äußerungen wurde A. im Juli 1941 vom Sondergericht I beim Landgericht Dresden zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Unter Anrechnung der Untersuchungshaft erfolgte bereits am 15.8.1941 die Entlassung, A. wurde jedoch sofort wieder inhaftiert und nach knapp zwei Monaten Aufenthalt im Dresdner Polizeigefängnis im Oktober 1941 in das Konzentrationslager Dachau verbracht. Nach dem Zeugnis von Mithäftlingen bewahrte A. dort stets seine aufrechte Haltung. Im Januar 1943 wurde der an Typhus Erkrankte ins Krankenrevier eingeliefert. Dort verstarb er, wobei nicht zweifelsfrei geklärt ist, ob A. von einem im Revier beschäftigten Mithäftling mit einer Giftinjektion ermordet wurde. Wenige Wochen nach seinem Tod wurde A.s Urne nach Dresden überführt und dort am 15.4.1943 beigesetzt.


A. słušeše ke katolskim duchownym diasporneho biskopstwa Mišno, kotřiž buchu, swojemu dušepastyrskemu nadawkej swěrni, wopor nacionalnosocialistiskeho přesćěhanja cyrkwjow. – Wotrosćeny w pobožnej serbskej swójbje, wopyta A. w Budyšinje katolski gymnazij. Wot 1934 studowaše teologiju w Paderbornje. W juliju 1939 wuswjeći so A. wot biskopa Petrusa Legge w Budyšinje na měšnika. Nazymu samsneho lěta bu wón kapłan při Drježdźanskej Dwórskej cyrkwi. Ćežišćo jeho skutkowanja ležeše na polu młodźinskeho dušepastyrstwa, štož je zawěsće k tomu přinošowało, zo dósta so A. do wizěra přesćěhowanskeho aparata Třećeho reicha. Tež jeho serbski pochad hraješe před pozadkom přećiwo słowjanskej mjeńšinje so měrjacej NS-„Volkstumspolitiki“ rólu. Nimo toho skutkowaše A. wot swojeho šulskeho časa we wšelakich serbskich organizacijach. – Kónc 1940 so A. prěni króć wot gestapo přesłyšowaše; dnja 21.1.1941 jeho zajachu. Dla pozdatnych wuprajenjow přećiwo statej bu A. w juliju 1941 wot wosebiteho sudnistwa I při krajnym sudnistwje w Drježdźanach k šěsć měsacam jastwa zasudźeny. Z přiličenjom přepytowanskeje jatby jeho hižo 15.8.1941 pušćichu, zajachu pak jeho hnydom zaso a po lědma dwěmaj měsacomaj přebywanja w Drježdźanskim policajskim jastwje přewjezechu jeho w oktobrje 1941 do koncentraciskeho lěhwa w Dachau. Po swědčenju sobujatych wosta A. stajnje njepowalny w swojim zadźerženju. W januarje 1943 zapokazachu na tyfus schorjeneho do chorobneho rewěra. Tam wón zemrě, při čimž njeje cyle wujasnjene, hač njebu A. wot w rewěrje dźěłaceho sobujateho z jědowej injekciju zamordowany. Někotre tydźenje po jeho smjerći bu popjelnica njeboheho do Drježdźan přewjezena a tam 15.4.1943 pochowana.


Q  Archiv des Bistums Dresden-Meißen, Bautzen.

L  U. v. Hehl (Bearb.), Priester unter Hitlers Terror, Bd. 1, Paderborn/München/Wien/Zürich 31996, S. 889; Alois A., hrsg. v. Cyrill-Methodius-Verein e.V., Bautzen [o. J.]; S. Seifert, Kaplan Aloys A., in: H. Moll (Hg.), Zeugen für Christus, Bd. 1, Paderborn/München/Wien/Zürich 1999, S. 154-156 (P); www.andricki.de (Bildquelle).



Winfrid Halder
20.6.2006


Empfohlene Zitierweise:

Winfrid Halder, Andricki (Andritzki, Andritzky), Alojs (Aloys, Alois), in:
Sächsische Biografie, hrsg. vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., bearb. von Martina Schattkowsky,
Online-Ausgabe: http://www.isgv.de/saebi/ (22.7.2017)

Wikipedia Link